Zurück Zurück Vor Vor Weiter

Schwere Jungs für alle Mann!
"Big Game" Jagd in Südafrika

Erlebte Jagd

Der zweite der "Big Five".....

sollte nun der Büffel sein. Da Jagden in Tansania oder anderen Regionen aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage kamen, sollte es eine Jagd in Südafrika sein. Und da waren nun, gestern noch in Deutschland…

Der zweite der "Big Five".....

sollte nun der Büffel sein. Da Jagden in Tansania oder anderen Regionen aus unterschiedlichen Gründen nicht in Frage kamen, sollte es eine Jagd in Südafrika sein. Und da waren nun, gestern noch in Deutschland und heute bereits auf einer ausgewählten Jagdfarm in der Limpopo Region, auf der uns vom Veranstalter eine „Topjagd“ auf reife Büffel empfohlen und organisiert wurde. Nach einer kurzen Anreise trafen wir auf der traumhaft schönen Farm ein.
Nach wunderbarem Schlaf in der ersten Nacht, waren wir nun schon einige Zeit in der hügligen und anspruchsvollen Landschaft der Farm unterwegs. Zu Fuss kämpfte wir uns, mit meinem ausgesprochen professionellen Berufsjäger, durch die steinigen Hänge.
Für mich sah es nach Büffelgebiet vom Feinsten aus!

Büffel Pirsch in steinigem Gelände.

Gerade waren wir dabei eine größere Buschgruppe zu umschlagen, da rumpelte es nicht weit entfernt. Büffel? Und dann sahen wir, wie eine kleine Gruppe von ca. 6 Bullen davon stob! Sie verlangsamten ihr Tempo und kamen im gegenüberliegenden Hang wieder zur Ruhe! Wir lagen immer noch im Gras, von wo aus wir das imposante Schauspiel beobachtet hatten und brauchte nun eine neuen Plan, wie wir näher ran kommen könnten.
Im übernächsten Tal war eine natürliche Quelle, die auch jetzt im Mai Wasser führte, dies sollte nun unser neues Ziel sein. Wir beschleunigten unsere Gangart und kamen der Stelle unter guten Windbedingungen näher. Und tatsächlich die Büffel waren dort!  Langsam pirschte sich mein Berufsjäger auf Schussentfernung an und suchte den stärksten Bullen raus.

Schieß- wenn Du bereit bist, flüsterte Jacko...

In Gedanken holte ich mir nochmal den beste Treffersitz vors Auge und ließ fliegen. Der Büffel quittierte den Schuss deutlich und ging ab. Stille! Totenstille, nur ,mein Herz hämmerte in meinem Kopf!!! Endlich hörten wir wie der Büffel laut in die Büsche brach. Dann kam das worauf ich gehofft hatte es einmal in meinem Leben zu hören.
Der „Death Bellow“!
Mein Berufsjäger  setzte sich nun, anscheinend sehr erleichtert, auf einen Stein. Nun hieß es warten, da oftmals noch die anderen Büffel in der Nähe bleiben. Nach einer gefühlten Ewigkeit machten wir uns auf pirschten in die Richtung aus der wir die Geräusche gehört hatten. Doch was war das? Der Büffel stand noch und ging flüchtig ab.  Ich riss die Waffe hoch und wollte gerade schießen, als Jacko sagte „Don't schoot“!

Dann sah ich auch den Grund für seine schnelle Reaktion.

Mein Büffel lag im Schatten eines Busches und war längst verendet. Es hatte sich also um einen der anderen Bullen gehandelt, der wohl Totenwache gehalten hatte. Als ich an meinen Büffel herantrat überkam mich eine große Ehrfurcht vor diesem schwarzen Riesen. Der breite Bosse und die stahlharten Holme wölbten sich über den mächtigen Schädel.
Ich hatte meinen Traum, einen weiteren Vertreter der „Big Five“ zu erlegen verwirklichen können.
Wie sich später herausstellte hatte der Büffel 38 Inch und war 9 Jahre alt. Der eine Holm war stärker nach innen gekrümmt der andere Holm normal geformt. Für mich eine einzigartige Trophäe, eine einzigartiges Erlebnis, ein einzigartiger Moment den ich nie vergessen werde!

schließen


Reisebeschreibung

Reiseland der Vielfalt.....

Südafrika beschreibt man nicht in wenigen Sätzen. Es ist das Land der Vielfalt, was nicht nur Natur und Landschaft betrifft, sondern sich auch in den verschiedenen Kulturen und dem unglaubliche Tierreichtum widerspiegelt.…

Reiseland der Vielfalt.....

Südafrika beschreibt man nicht in wenigen Sätzen. Es ist das Land der Vielfalt, was nicht nur Natur und Landschaft betrifft, sondern sich auch in den verschiedenen Kulturen und dem unglaubliche Tierreichtum widerspiegelt. Es ist ein Land der Gegensätze zwischen aufblühender Volkswirtschaft und Armut auf der anderen Seite. Doch was es vor allem ist, es ist das Land der Gastfreundschaft, das Land der Regenbogennation seit dem Ende der Apartheid 1994. Lassen Sie sich verzaubern vom „schönsten Ende der Welt“, wie die Südafrikaner liebevoll ihr Land bezeichnen. Dieses atemberaubende Land bietet nicht nur von der jagdlichen Seite aus betrachtet so viel, dass man es mit einer Jagdreise alleine nicht alles erfassen kann. Läßt man sich auf Tradition und Landesgeschichte ein, so wird man erstaunt sein, was man dort alles finden kann! Zudem bietet es die Möglichkeit die ganze Familie mit in das jagdliche Erlebnis einzubinden und auch den anderen Erwartungen gerecht zu werden. Die Anreise gestaltet sich unproblematisch, da Nonstopflüge von Frankfurt aus mit verschiedenen Fluggesellschaften angeboten werden. Nach Johannesburg fliegen unter anderem die Fluggesellschaften Lufthansa, South African Airlines sowie verschieden arabische Fluglinien. Da die Lufthansa aus moralischen Gründen keine afrikanischen Trophäen mehr transportiert buchen wir für unsere Kunden meist die SAA. Auf dem Flughafen in Johannesburg angekommen werden die Einreiseformalitäten zügig erledigt und auch die Waffeneinfuhr ist unproblematisch, da wir Ihnen alle erforderlichen Unterlagen im vorhinein ausgefüllt mitgeben. Ein Visum wird Ihnen, anhand eines vorausgefüllten Dokuments das Sie ebenfalls von uns erhalten, in Ihren Reisepass eingestempelt. Ihre Waffe erhalten Sie an einem separaten Schalter und das Reisegepäck kommt auf dem einzigen Gepäckband an. Sie werden von unserem Veranstalter am Flughafen abgeholt, oder treten mit einem Leihwagen eine von uns für Sie geplante Rundreise an und jagen im Anschluss dieser Rundreise auf der Jagdfarm.

Auf der Lodge angekommen

werden Sie Ihre Zimmer beziehen und abends noch Ihre Waffe zur Kontrolle auf dem Schiessstand probe schießen. Oftmals verstellen sich die Optiken, da in Afrika andere klimatische Verhältnisse herrschen. Sie werden feststellen, das die Stille des weiten Landes und die Reinheit der Luft dazu beitragen, dass Sie gut schlafen werden. Nur die typischen Afrikageräusche erklingen in der Nacht und am frühen Morgen. Sie werden durch die typischen Rufe der Sandhühner und Perlhühner begleitet die am Morgen ihre Anwesenheit lautstark kundtun. Insgesamt wird man stark entschleunigt und geniesst das Ambiente. Morgens nach einem guten und abwechslungsreichen Frühstück werden Sie sich mit Ihrem Jagdführer am Haupthaus treffen und es geht mit dem Landcruiser auf zur Jagd. Ihr Jagdführer entscheidet wo gejagt wird, da er recht genau weiss wann und wo das gesuchte Wild sich einfinden wird oder gesucht werden sollte. Natürlich haben Sie immer die Wahl auch auf andere Wildarten zu waidwerken. Nachhaltigkeit und eine waidmännische Jagd werden bei unserm Veranstalter "Dries van Coller Safaris" strikt befolgt und sind ein wichtiger Teil der jagdlichen Einstellung. Da in Südafrika fast ausschließlich auf eingezäunten Jagdfarmen gejagt wird, war uns bei der Auswahl unseres Partners, diese weidmännische Haltung äußerst wichtig.

Wer Sie erwartet....

Mit unser Veranstalter "Dries van Coller Safaris" arbeiten wir schon lange Jahre zusammen. Es ist eine Maxime unseres Veranstalters, dass die Jagden unter waidmännischen Gesichtspunkten und Nachhaltig für Wild, Natur und die einheimische Befölkerung durchgeführt werden. Die Wahl der Jagdgebiete erfolgt unter unterschiedlichsten Gesichtspunkten und wird perfekt auf den jeweiligen Jäger und dessen Wünsche abgestimmt. Daher können Sie dies getrost der immensen Erfahrung des Veranstalters und seiner Berufsjäger überlassen. Sie werden eine hervorragend organisierte Jagd erleben und sicherlich mit herrlichen Jagderlebnissen und kapitalen, reifen Trophäen heimkehren.

Die Jagd in Südafrika....

Die Jagdführung erfolgt meist 1:1 was jedoch gerne auf die Gruppe abgestimmt werden kann. Der Großteil der Jagd findet auf der Pirsch statt. In Südafrika wird seltener angesessen. Die Jagdart kann je nach Erfordernis oder Kondition, auf die Bedürfnissen der Jäger abgestimmt werden. Es wird jedoch keinesfalls vom Jagdwagen aus geschossen! Je nach Jahreszeit wird früh morgens und am späten Nachmittag gejagt. Daher haben Sie über die Mittagszeit die Gelegenheit etwas auszuspannen und das Erlebte Revue passieren zu lassen. Wenn Wild erlegt worden ist, wird es direkt geborgen und auf der Farm entsprechend versorgt. Alles Wildbret wird verwertet! Ein Teil des Fleisches geht in die Küche, ein anderer Teil wird den auf der Farm lebenden Arbeitern als Rationen zugeteilt oder verkauft. Nichts kommt um, oder wird verschwendet. Im Juni und Juli wird köstliches Biltong aus dem Wildfleisch gemacht. Die Trophäen werden für Sie vorpräpariert und die Häute gut eingesalzen und getrocknet. Am Ende Ihrer Jagd werden Ihre Trophäen zu einem zuverlässigen Präparator gefahren und dort für den Transport in Ihr Heimatland vorbereitet oder auf Wunsch auch präpariert.

Eine „beste“ Jahreszeit als Jagdzeit gibt es nicht, doch sind Regenzeit und die Zeit der Aufzucht reglementierende Faktoren. Typische Zeiten deutscher Jäger sind die Frühjahrsmonate April – Juli und die Herbstmonate September – November!

schließen


Verpflegung + Unterkunft

Gemütlich und luxuriös....

Eine Jagdreise nach Afrika wird erst durch die Unterbringung in einer typischen Jagdlodge zu einem perfekten Ganzen. Da wir, je nach Gebiet unterschiedliche Jagdlodges anbieten erhalten Sie hier einen Eindruck…

Gemütlich und luxuriös....

Eine Jagdreise nach Afrika wird erst durch die Unterbringung in einer typischen Jagdlodge zu einem perfekten Ganzen. Da wir, je nach Gebiet unterschiedliche Jagdlodges anbieten erhalten Sie hier einen Eindruck was Sie erwarten können. Rietgedecktes Dach, eine Lapa, ein Pool und ein stilvolles Ambiente im Safaristil erwarten Sie in unseren Jagdlodges. Die Lodges verfügt über großzügige und liebevoll eingerichtete Zimmer, stilvolle Aufenthaltsräume, eine Bar sowie einen Pool. Was gibt es schöneres als einen anstrengenden Tag im Busch, mit einem kühlen Getränk am offenen Feuer zu beschließen? Das Essen lässt keine Wünsche offen, und so erhält man neben einem sehr reichhaltigen Frühstücks-Buffet jeden Tag ein köstliches Dinner, meist mit frischem Wildfleisch! Oder aber, es erwartet sie ein typisch afrikanisches "Braai", was unserm Grillen entspricht und trefflich mundet.

Wenn die Temperaturen es erlauben, wird unter freiem Himmel getafelt.

 

schließen


Gewehr/Optik

Use-Enough-Gun! Übersetzt: "Viel hilft viel!"

Wir empfehlen mindestens das Kaliber 9,3x62 für die Büffeljagd, da die Burschen recht schusshart sind. Ein starkes Kaliber deckt alle Bereiche ab, da auch anderes Wild davon zuverlässig umfällt. Sie benötigen…

Use-Enough-Gun! Übersetzt: "Viel hilft viel!"

Wir empfehlen mindestens das Kaliber 9,3x62 für die Büffeljagd, da die Burschen recht schusshart sind. Ein starkes Kaliber deckt alle Bereiche ab, da auch anderes Wild davon zuverlässig umfällt. Sie benötigen also keine zwei Waffen in unterschiedlichen Kalibern.

Für Antilopen wie Oryx, Gnu und Eland 308, 30-06, 8x57, 9,3x62 oder .357 H&H. Zu rasante Kaliber sind erfahrungsgemäß nichts für die Jagd im Buschfeld, da diese sich zu leicht von Ästen und Gras ablenken lassen. Dies verursacht unnötige Nachsuchen und besorgt viel Leid für das krankgeschossene Wild. Zudem wird Personal für Nachsuchen gebunden und unter Umständen somit viel wertvolle Jagdzeit vertan. Alle Waffen müssen auf dem Schießstand der Farm eingeschossen werden. Da in Afrika am Tage gejagt wird, benötigen Sie keine ausgesprochen lichtstarke Optik. Die Wahl des Geschosses ist wichtig. Nicht zu hart und vor allem nicht zu zerlegungsfreudig sollten die Projektile sein! Ein leichtes Pirschglas und auch ein transportabler Schießstock sollten nicht fehlen!

Wir werden Sie gerne ausführlich beraten.


Kleidung/Equipment

All you need....

Die Kleidung ist immer ein wichtiger Aspekt bei Jagdreisen. Für Afrika haben sich feste Stoffe wie das G 100 von Fjällraven bewährt. Atmungsaktiv und reissfest sowie enorm strapazierfähig sollte Ihre Kleidung…

All you need....

Die Kleidung ist immer ein wichtiger Aspekt bei Jagdreisen. Für Afrika haben sich feste Stoffe wie das G 100 von Fjällraven bewährt. Atmungsaktiv und reissfest sowie enorm strapazierfähig sollte Ihre Kleidung sein. Bei der Wahl des Schuhwerks sollten Sie sich feste Wanderstiefel einpacken, sie bieten den besten Schutz vor herumliegenden Dornen. Wichtigster Bestandteil der Ausrüstung für Afrika ist ein Hut, als Sonnenschutz! Durch das teilweise sehr trockne Klima, hat man als Europäer ein anderes Wärmeempfinden und riskiert leicht einen Sonnenstich, wenn man ohne Kopfbedeckung im Busch rumläuft.

Einige wichtige Gegenstände:

  • Hut mit breiter Krempe
  • Leichtes Pirschglas
  • Festes Schuhwerk
  • Messer & Stirnlampe
  • Strapazierfähige Bein- und Oberbekleidung

Gesundheits Tips

Südafrika ist ein Reiseland in dem Sie keine außergewöhnlichen gesundheitlichen Risiken erwarten müssen.
Sie benötigen in der Regel keine Malaria Prophylaxe. Da die Jagden meist in der Trockenzeit stattfinden, werden Sie wahrscheinlich keine einzige Stechmücke sehen. Ausserdem gibt es überalle Moskitonetze und entsprechend bewährte Mittel gegen die Plagegeister. Sie sollten selbstverständlich eine aktuelle Tetanusimpfung haben und können zudem eine Typhus Schluckimpfung vornehmen. Beide gut verträglichen Impfungen erhalten Sie unproblematisch bei Ihrem Hausarzt. Die aktuellen Gesundheitsempfehlungen erhalten Sie von uns vor Ihrem Reiseantritt. In die Reiseapotheke gehören zudem ein gutes Desinfektionsmittel (Betaisodona als Creme) Sonnenschutzmittel, Pflaster und eine Pinzette. Zudem empfehlen wir ein Breitband Antibiotikum mitzunehmen und Mittel gegen Durchfall und Verstopfung. Es kann vorkommen, dass sich der Körper auf die veränderten klimatischen Bedingungen anpassen muss. Ansonsten werden Sie sich durch die herrlich saubere und trockene Luft sehr wohl fühlen und können Ihren Jagdaufenthalt aus vollen Zügen geniessen. Weiter Ausrüstungstips werden wir Ihnen gerne zusenden, wenn es so weit ist.

schließen


Kaffernbüffel in den besten Gebieten Südafrikas

Beispiel Angebot einer 7 Tages Safari auf Kaffernbüffel Führung 2:1

5 Jagdtage á 325,00 Euro pro Jäger    ab            €    1.625,00*
 
*auf die Jagdkosten werden in Südafrika 14% Steuern erhoben

Inklusivleistungen

  • Unterkunft in einer Jagdlodge inkl. Mahlzeiten und alkoholfreien Getränken
  • Jagdführung 2:1
  • Fahrten im Jagdgebiet
  • Feldpräparation der Trophäen
  • Jagdlizenzen

Nicht im Preis enthalten

  • An- und Abreisetag je nach Arrangement € 250,00*
  • Transfer vom Flughafen in das Jagdgebiet (je nach Jadgebiet)*
  • Trophäenvorbereitung und Transport der Trophäen zum Präparator in Südafrika € 150,00*
  • Trophäengebühren für erlegtes Wild, angeschweisstes und verlorenes Wild, Baits
  • Alle Flüge
  • Aufschlag für Führung 1:1 pro Jagdtag € 75,00
  • Aufschläge für Jagden auf gefährliches Wild (auf Anfrage)
  • Leihwaffen pro Tag € 30,00 Munition je nach Verbrauch
  • alkoholische Getränke
  • Verpacken, Versichern und Transport der Trophäen in das Heimatland
  • Waffenimport Lizenzen und den VIP Service am Flughafen (falls gewünscht)
  • Trinkgelder für die Jagdführer und das Personal
  • Unterkünfte vor oder nach der Jagd, persönliche Ausgaben

*auf diese Kosten werden in Südafrika 14% Steuern erhoben


Trophäen-Gebühren

Büffel geringer oder gleich 35’ inches   €     9.300,00
Büffel geringer oder gleich 38’ inches   €   10.500,00
Büffel geringer oder gleich 40’ inches   €   12.900,00
Büffel geringer oder gleich 41’ inches   €   14.800,00
Büffel geringer oder gleich 42’ inches   €   15.900,00
Büffel stärker als 42’ inches                  €   18.500,00

Da die Trophäengebühren für die unterschiedlichen Jagdgebiete variieren, stellen wir Ihnen eine Angebot mit den, für das ausgewählte Jagdgebiet, vorkommenden sonstigen Wildarten gerne individuell zusammen.

Bitte fragen Sie uns auch nach Pauschal-Angeboten für Büffeljagden und Sonderangebote für Büffeljagden in Südafrika.

 


Jagdzeiten und Reiseablauf

In Südafrika kann ganzjährig gejagt werden. Jedoch werden in den Monaten Dezember und Januar meist keine Jagden veranstaltet.

Büffeljagden werden meist im April-Mai und auch im September und Oktober geplant.

Wir werden Ihnen gerne eine speziell auf Ihre Wünsche abgestimmte Jagd ausarbeiten.


Benötigte Dokumente

  • gültiger Reisepass
  • Europäischer Feuerwaffenpass, Jagdschein oder WBK für den Transport der Waffen im Heimatland
  • Impfpass mit Blutgruppenangabe (nicht unbedingt notwendig)

Schreiben Sie uns.



loading
Gesendet.

Individuelle Reise-Anfrage.



loading
Gesendet.