Zurück Zurück Vor Vor Weiter

"Balzgesang und Minnespiele"

Erlebte Jagd

Wir sind schon um 3 Uhr aufgestanden und dies nachdem wir am Anreisetag den eine oder anderen selbstgebrannten getrunken hatten. Der eine Selbstgebrannte rinnt einem wie Öl durch die Kehle, der andere wie Batteriesäure.…

Wir sind schon um 3 Uhr aufgestanden und dies nachdem wir am Anreisetag den eine oder anderen selbstgebrannten getrunken hatten. Der eine Selbstgebrannte rinnt einem wie Öl durch die Kehle, der andere wie Batteriesäure. Mit etwas dickem Kopf trat ich vor die Türe unseres kleinen gemütlichen Jagdhauses- und war schlagartig klar im Schädel. Mann- war das kalt! Nicht lange und wir sassen im UAZ, einem Gefährt aus vergangenen Zeiten, aber zuverlässig und geländegängig. Komfort- Fehlanzeige, aber egal. Dann ging es noch in stockdunkler Nacht in die Nähe der Balzplätze der Auerhähne. Tetrao-Urugallus- der Urhahn! Nun sassen wir eingemummelt in unseren Decken und nippten an heissem Tee.

Plötzlich rauschte es in der Luft wie als ob ein malader ICE im Bahnhof einfährt. Der erste Hahn war eingefallen. Weitere hatten sich von uns unbemerkt hinzugesellt und nach einiger Zeit spielen sich die Hähne ein.

Die Balz begann!

Es knorrte, schliff und ploppte an verschiedenen Stellen. Nun schlichen wir so leise als möglich an einen scheinbar alten Hahn an, der das Balzgeschehen zu dominieren schien. Ich hatte mit anspringen und so weiter gerechnet, aber die Situation war günstig und ich legte auf den Hahn an.


Als der, mir viel zu laut klingende, Schuss verhallte sahen wir den Hahn im Morgendunst auf dem Platz liegen. Waidmannsheil auf einen urigen Gesellen und wieder wurde mir ein lang gehegter Traum erfüllt. Die Auerhahnbalz! Dumm nur war, dass die Russen sicherlich den Hahn tottrinken wollen. Na ja- wat mut dat mut!

Walter L.


Reisebeschreibung

Das Land der Raufusshühner

Ende April beginnt die Balz des Auer- und Birkwildes. Es gibt wenige Jagden, die eine solche Faszination auf den Jäger ausüben. Im frühen Morgengrauen den „Großen Hahn“ während des Balzens anzuspringen, ist eine…

Das Land der Raufusshühner

Ende April beginnt die Balz des Auer- und Birkwildes. Es gibt wenige Jagden, die eine solche Faszination auf den Jäger ausüben. Im frühen Morgengrauen den „Großen Hahn“ während des Balzens anzuspringen, ist eine der spannendsten Jagdarten, die es gibt. Vom Schirm aus den Birkhahn zu erlegen, verheißt einen weiteren Höhepunkt.

Das Tüpfelchen auf dem „I“ ist dann der abendliche Schnepfenstrich. Die Jagd wird, wenn gewünscht, von einem sehr erfahrenen deutschsprachigen Berufsjäger begleitet, der schon viele Male in Kirow Kunden geführt hat. Er kennt die russische Mentalität und ist eine unschätzbare Hilfe und ein ruhender Pol.

Auer- und Birkhahnjagd wie zu alten Zeiten

Die Region Kirow liegt etwa 900 km nordöstlich von Moskau. Dort erwarten Sie schier unendliche Nadelwälder mit Hochmooren und Waldlichtungen- ideale Biotope für Auerwild und Birkwild. Zudem gibt es gute Schnepfenbestände, die je nach Verlauf und Erfolg der Raufusshühnerjagd, auf dem Abendstrich bejagt werden können.

Wie wird gejagd & was erwartet Sie.....

Sie werden in urigen Jagdhäusern untergebracht sein. Die Ausstattung ist zweckmässig und einfach. Überwiegend wird zu Fuß gejagt und an aussichtsreichen Plätzen teilweise in vorbereiteten Schirmen angesessen. Aufgrund der Größe und Weite des Jagdgebietes, ist der Geländewagen ein unverzichtbares Mittel zu den Balzplätzen zu gelangen. Dort angekommen heisst es leise und umsichtig zu den Schirmen zu gelangen. Es wird im dunkeln angegangen, was die Sache nicht einfacher macht. Die Auerhähne sind sehr aufmerksam störungsanfällig und sitzen oftmals schon in den hohen Randfichten. Wenn es heller wird kommt das Balzgeschehen langsam in Fahrt. Wer das Glück hat und die Fähigkeit besitzt kann, je nach Situation, den Auerhahn auch klassisch anspringen. Eine Kunst die den ganzen Jäger fordert. Aber Vorsicht- der Auerhahn hat auf "jeder Feder ein Auge". Die Birkhahnjagd ist anders. Die kleineren Brüder der Auerhähne finden sich in den frühen Morgenstunden an den Balzpläzten ein. Diese sind meist in offener Landschaft auf Moorflächen oder Lichtungen. Die Hähne balzen um die Wette um die unscheinbaren Hennen zu beeindrucken. Wie im wahren Leben. An den Balzplätzen sind Schirme vorbereitet, um dem Jäger und Jagdführer eine gute Deckung zu gewährleisten. Da die Russen eine sehr lange und gepflegte Jagdkultur auf die Raufusshühner haben, werden sie in guten Händen sein. Man muss sich nur etwas einfühlen und einsehen, in diese aussergewöhnliche und ursprüngliche Jagdart. Es ist noch lange nicht so, dass der europäische Jäger den Auerhahn im Baum erkennt, den der Berufsjäger schon erspäht hat. Nur Geduld- es gibt genügend Hähne.

Wetter:

Ende April und im Mai wird im Jagdgebiet mit hoher Wahrscheinlichkeit noch Schnee liegen. Die Tagestemperaturen während der Monate April und Mai liegen durchschnittlich bei etwa 0-12° C und kühlen in der Nacht auf Werte bis etwa -3° C ab. Daher ist es notwendig sich auf diese Temperaturen bekleidungstechnisch gut einzustellen.

Jagdzeit & Anreise

Jagdzeit: ca. 23.04.-10.05.2017 es werden meist 4 Jäger pro Camp anwesend sein

Ihr Ziel ist Moskau. Flüge gibt es von allen grösseren Flughäfen aus zu günstigen Preisen. In Moskau angekommen, geht man zur Passkontrolle, sammelt Gepäck und Waffe ein und mit Hilfe eines Dolmetschers gehen die Einreiseformalitäten unproblematisch über die Bühne.

Beispielhafter Jagdablauf:

1. Tag           Flug nach Moskau,Transfer ins Jagdgebiet nach Kirow mit dem Zug

2. Tag           Ankunft in Kirow in der Früh, Transfer in das Jagdgebiet, Beginn der Jagd

3.– 7. Tag     5 Jagdtage auf Auerhahn, Birkhahn und eventuell Schnepfenstrich, am 7. Tag Abends Rückreise nach Moskau mit dem Zug

8. Tag           Ankunft in Moskau, Rücktransfer zum Flughafen und Heimflug in das Heimatland

Moskau ist Weltstadt und Metropole zugleich. Es empfiehlt sich, wenn die Zeit es erlaubt, am Abreisetag noch eine Stadtrundfahrt durch Moskau zu machen. Da diese Weltmetropole viele Sehenswürdigkeiten zu bieten hat.

schließen


Verpflegung + Unterkunft

Zweckmässig & liebevoll eingerichtet......

Auch in den Weiten der Region Kirow wird es einem an nichts fehlen. Wer hier 4 Sterne Hotels erwartet, wird leider enttäuscht sein. Hier ein Beispiel eines gemütlichen und urigen Jagdhauses. Was Sie erwartet,…

Zweckmässig & liebevoll eingerichtet......

Auch in den Weiten der Region Kirow wird es einem an nichts fehlen. Wer hier 4 Sterne Hotels erwartet, wird leider enttäuscht sein. Hier ein Beispiel eines gemütlichen und urigen Jagdhauses. Was Sie erwartet, ist eine typische Unterkunft in Holzbauweise, mit liebevollem russischem Flair. Mangeln wird es einem an nichts. Die holzvertäfelten Zimmer sind sehr gemütlich und verfügen meist über ein Bad! Liebevoll aber einfach eingerichtet sind die kleinen Jagdhäuser. Abends werden Sie sich am Ofen oder am Kaminfeuer Ihre Jagderlebnisse erzählen und den eine oder anderen Wodka zu sich nehmen. Natürlich nur aus gesundheitlichen Gründen und nur, um die Abwehrkräfte zu stärken!

Haben sie andere Vorstellungen der Unterbringung, so lassen Sie es uns wissen. Wir beraten Sie gerne in dieser Frage!

Deftig, reichhaltig und gut

Die russische Küche ist über die Jahrhunderte weg durch unzählige Einflüsse geprägt worden. In vielen Regionen herrscht ein sehr raues Klima, das sich auch in der kulinarischen Vielfalt zeigt. In den dünn besiedelten Wald – und Tundraregionen sind bis heute Wild- und auch Fischgerichte fester Bestandteil jeder Mahlzeit. Meist wird das Fleisch geschmort oder gekocht. Fleischschnitzel, die tiefgefroren in dünne Scheiben geschnitten werden und anschließend mit Pfeffer und Salz gewürzt werden, sind eine Spezialität. Doch auch für den europäischen Gaumen, finden sich viele Köstlichkeiten. Hier einige der typischen Nationalgerichte:

Pelmeni: Diese sibirische Maultaschenform wird in ganz Russland serviert und kann sowohl als alleinige Mahlzeit oder als Einlage in der Suppe gegessen werden. Im Inneren der kleinen Taschen verbirgt sich eine würzige Hackfleischfüllung und nach dem Formen werden Pelmeni in einer kräftigen Fleisch- oder Gemüsebrühe gekocht.

Blini: Die Pfannkuchen sind wohl eine der berühmtesten Speisen, die man aus der sibirischen Küche kennt. Sie können einfach nur mit saurer Sahne oder mit verschiedenen Sachen gefüllt werden. Zu den Klassikern zählen Blinis mit Beeren oder Fleisch.

schließen


Gewehr/Optik

Mit Flinte und Kleinkaliberbüchse

Gründsätzlich benötigen Sie eine taugliche Flinte oder einen Drilling. Die Munition sollten Sie jedoch mitnehmen. Wir empfehlen Schrotpatonen mit ca. 3 mm für die Auerhahnjagd. Wer möchte kann auch eine kleinkalibrige…

Mit Flinte und Kleinkaliberbüchse

Gründsätzlich benötigen Sie eine taugliche Flinte oder einen Drilling. Die Munition sollten Sie jedoch mitnehmen. Wir empfehlen Schrotpatonen mit ca. 3 mm für die Auerhahnjagd. Wer möchte kann auch eine kleinkalibrige Büchse mitnehmen, da die Auerhähne auch in den Bäumen sizen können. Dabei sollten sie unbedingt Vollmantelgeschosse verwenden, um den Balg zu schonen. Für die Schnepfenjagd sollten Sie auch feiners Schrot mitnehmen um eine gute Streuwirkung zu erziehlen. Die Schussentfernungen variiren, je nach dem wie nah man an die Balzenden Hähne herankommt.

Ein leichtes Pirschglas sollten Sie auf alle Fälle dabeihaben.

Für den Fall, dass Sie mit Ihrer eigenen Waffe anreisen, benötigen Sie einen gültigen europäischen Feuerwaffenpass oder eine WBK. Die Beantragung der Einfuhgenhemigung und er nötigen Lizenzen übernehmen wir für Sie!


Kleidung/Equipment

Warm, bequem und leise....

Es kann und wird kalt werden. Meist liegt noch Schnee und die Wartezeit kann lange werden. Da Sie schon so etwa gegen 3 Uhr von der Unterkunft aufbrechen und zu den Balzplätzen fahren sollten Sie sich entsprechend…

Warm, bequem und leise....

Es kann und wird kalt werden. Meist liegt noch Schnee und die Wartezeit kann lange werden. Da Sie schon so etwa gegen 3 Uhr von der Unterkunft aufbrechen und zu den Balzplätzen fahren sollten Sie sich entsprechend kleiden. Noch im Stockdunkeln pirschen Sie zu den Balzplätzen an den die Schirme vorbereitet sind. Dann heisst es warten bis der Morgen graut. Diese Zeit kann lange werden und frieren geht mächtig auf die Konzentration. Also benötigen Sie gutes Schuhwerk mit Wärmepads und nachhaltig warme Kleidung, die zudem noch leise sein sollte.

Eine detailierte Ausrüstungsliste erhalten Sie von uns auf Anfrage gerne.

Hier eine kleine Auflistung an Ausrüstungsgegenständen:

Auerhahn:

  • festes und warmes Schuhwerk
  • Atmungsaktive, wasserabweisende Oberbekleidung (falls vorhanden mit Tarnmuster)
  • Warme Unterwäsche am besten aus Merinowolle
  • Regenjacke für den Rucksack
  • Warme Müze und einen Schal
  • leichtes Pirschglas
  • Rucksack für Verpflegung und warme Getränke (Termoskanne)
  • Flinte und eventuell Büchse oder einen Drilling
     
    Weiter ausführliche Aurüstungstipps erhalten Sie gerne persönlich von uns.


Beispielangebot - Auerhahn in der Kirow Region

8 Reisetage, bis zu 5 Jagdtage, Führung 1:1, Unterkunft in Jagdhütten mit VP,
inkl. Abschuss von je 1 x Auerhahn und 1 x  Birkhahn             pro Jäger  ab       € 1.200,00

Inklusivleistungen

  • Jagdführung 1:1
  • Abschuss von je einem Auerhahn und einem Birkhahn
  • Abholung am Flughafen in Moskau
  • Flughafentransfer Hin & Zurück zum Bahnhof und Zollabfertigung
  • internationales Veterinärzertifikat
  • Einladung
  • Übernachtung in Jagdhütten und Verpflegung
  • Alle Transfers im Jagdgebiet
  • Feldpräparation und Verpacken der Trophäen im Jagdgebiet
  • Dolmetscherbetreuung

Nicht im Preis enthalten

Zusätzliche Abschüsse:

2. Auerhahn

2. Birkhahn

Schnepfen können kostenlos erlegt werden.

 

€ 350,00

€ 250,00

Pro Ausfahrt zur Schnepfenjagd ist jeweils ein Betrag von 30,00 € pro Jäger vor Ort zu zahlen.

Kosten für ein Hotel vor & nach der Jagd  
Kosten für Verpflegung & Getränke vor und nach der Jagd  
Kosten für Zugfahrten

ca. € 200,00 in der 2. Klasse

ca. € 350,00 in der 1. Klasse

Bearbeitungsgebühren pro Jäger € 150,00
Persönliche Ausgaben & Trinkgelder  
Visumgebühren  
Kosten für Anreise & Flüge nach Moskau (Auf Anfrage)  
Kosten für Begleitpersonen (Bearbeitungsgebühren € 80,00)  € 750,00

Rückerstattung Auerhahn (gilt nicht bei Fehlschuss)

Rückerstattung Birkhahn (gilt nicht bei Fehlschuss)

€ 300,00

€ 200,00

Sonstige Kosten, sowie Trinkgelder  
   

 


Trophäen-Gebühren

Zusätzlicher Auerhahn: € 350,00

Zusätzlicher Birkhahn: € 250,00

Alle zusätzlichen Trophäen müssen vor Jagdreisebeginn gebucht werden. Angeschweisste und nicht aufgefundene Trophäen zählen als erlegt.


Jagdzeiten und Reiseablauf

Jagdzeit/Jagdtermine: Ende April Anfang Mai

23.April - 10. Mai

Beispielhafter Reiseablauf:

1. Tag        Flug nach Moskau

2. Tag        Transfer ins Jagdgebiet Kirow mit dem Zug

3.-7. Tag    5 Jagdtage auf Auer- und Birkhahn, 7. Tag Rückreise nach Moskau mit dem Zug

8. Tag        Rückflug in das Heimatland


Benötigte Dokumente

  • gültiger Reispass
  • gültiges Visum (Sie erhalten die entsprechenden Informationen von uns)
  • europäischer Feuerwaffenpass und WBK
  • russische Jagdlizenz (wird von uns für Sie organisiert)

Schreiben Sie uns.



loading
Gesendet.

Individuelle Reise-Anfrage.



loading
Gesendet.