Namibia
- Giganitsche Eland Bullen & "Small Five" am Waterberg -

Erlebte Jagd

Bogenjagd auf Warzenkeiler

Als passionierter Bogenjäger, habe schon so einige Anstrengungen unternommen, um mit dem Bogen zu jagen, was leider in den meisten Jagdländern nicht möglich ist. Und das, obwohl die Jagd mit dem Bogen viel anspruchsvoller…

Bogenjagd auf Warzenkeiler

Als passionierter Bogenjäger, habe schon so einige Anstrengungen unternommen, um mit dem Bogen zu jagen, was leider in den meisten Jagdländern nicht möglich ist. Und das, obwohl die Jagd mit dem Bogen viel anspruchsvoller und teilweise auch waidgerechter ist. In Namibia finden sich jedoch umfassende Möglichkeiten für Bogenjäger, auch auf starkes Wild wie Eland, Gnu, Zebra und Warzenschwein Keiler, zu waidwerken.

Der alte Kämpe erscheint

Nun saß also in meinem Blind, an einer Wasserstelle, an der das unterschiedlichste Wild vertraut zum schöpfen kommen musste. Es war nun schon der dritte Tag., so dass den Ablauf und die Reihenfolge an dieser Wasserstelle recht gut kannte. Ein alter Warzenschwein Keiler kam regelmäßig und wie an der Schnur gezogen jeden Abend zur gleichen Uhrzeit. Nicht umsonst war es so alt geworden, denn nie stand er breit an den vergangenen Tagen, was für einen guten Schuss mit dem Jagdpfeil unabdingbar ist.
Und nun wiederholte sich dieses Bild auch an diesem Abend!

Durcheinander am Wasserloch

Plötzlich kommt ein jüngerer Keiler, denn ich bisher hier noch nicht gesehen habe, und läuft gerade, ohne zu verhoffen, an die Tränke. Das passt dem „Alten“ nicht und er geht in die Offensive. Ein kurzer Sprint und der Jüngling sucht nach einem harten Knuffer des alten Kämpen geschwind das Weite. Mit hoch erhobenen Schwanz behauptet der Alte seine Wasserstelle. Eines seiner Gewehre ist extrem lang und die Haderer sind ausgesprochen stark. Eine wirklich alter und reifer Keiler! Und dann das unvorstellbare, er stellt sich tatsächlich breit! Die Entfernung passt und mittlerweile bin ich genauso gespannt wie mein Bogen. Ruhig liegt der Pfeil an der Sehne und wartet darauf sein Ziel zu finden.

Der Pfeil schnellt von der Sehne....

Das viele Üben, auf dem Bogenschuss Parkur der Farm, hat sich scheinbar gelohnt. Rasend schnell fliegt der Pfeil und trifft hinter dem Blatt. Ein perfekter Lungenschuss. Der Keiler wirft auf und verschwindet im Busch. Eine breite Schweissspur kann ich schon vom Blind aus erkennen. Nun ist Zeit mich ein wenig zu beruhigen und nach einigen Minuten verlasse ich noch etwas geschüttelt vom Jagdfieber den Blind und gehe zum Anschuß. Ohne Probleme kann ich der Schweissspur folgen und finden den Warzenschwein Keiler verendet keine 30 Meter vom Anschuß entfernt. Leiden musste das Tier wahrlich nicht, war es doch schon tot als es losstürmte. Endlich hatte es geklappt, alle Vorbereitungen, die vielen Übungsschüsse und die Geduld hatten sich gelohnt, denn hier lag mein alter Kämpe! Meine erste afrikanische Trophäe mit dem Bogen. Eine riesige Freude über die spannende Jagd und das unvergessliche Erlebnis überkam mich. Bogenjagd ist eben Spannung pur....

schließen


Reisebeschreibung

Namibia für Bogenjäger und Long Range Schützen.

Die Farm bietet ein umfassendes Program für Jäger die mit dem Bogen jagen möchten. Die Bogenjagd auf Antilopen und Warzenschwein Keiler muss besonders gut vorbereitet werden. Für diese Zwecke gibt es auf der…

Namibia für Bogenjäger und Long Range Schützen.

Die Farm bietet ein umfassendes Program für Jäger die mit dem Bogen jagen möchten. Die Bogenjagd auf Antilopen und Warzenschwein Keiler muss besonders gut vorbereitet werden. Für diese Zwecke gibt es auf der Farm speziell angelegte Bogenjagd Blinds, die an Wasserstellen und speziell ausgewählten Stellen der Farm eingerichtet wurden. An diesen wird nicht mit der Büchse gejagt und das Wild kommt sehr vertraut und ohne Scheu zu schöpfen. Wer mit dem Jagdbogen jagt wird wissen, auf was es ankommt. Nicht jedes Stück Wild stellt sich so, dass ein perfekter Schuss auf die optimale Distanz angebracht werden kann und hat das richtige Alter, um erlegt werden zu können. Daher wird auf der Farm ein intensiver Bogenjagd Kursus angeboten in dem die unterschiedlichen Situationen eingehend besprochen und geübt werden. Zu diesem Zweck gibt es eine Bogenjagd Parkur. Der Farmer ist ein ausgesprochener Bogenjagd - Spezialist von dem man kann sehr viel lernen kann. Zudem verhält sich das Wild in Namibia anders als in unseren Gefilden. Ein ausgewachsener Elandbulle kann schon mal über 800 kg auf die Wage bringen. Da heisst es Geduld aufbringen und den richtigen Moment abwarten, bis der Eland richtig steht und nicht zu weit weg ist.

„Long Range Schooting“ und Jagd Parkur schiessen
Namibia ist eines der abwechslungsreichsten Jagdländer. Nun haben wir eine weitere Jagdfarm am Waterberg für unsere Kunden in unser Programm aufgenommen, die wie beschrieben auf Bogenjagd ausgelegt ist. Zudem bietet die Farm eine weitere Besonderheit an. Es gibt eine Weitschuss Anlage, auf der bis zu 1.000 m weit geschossen werden kann. Spezielle Weitschuss Seminar werden angeboten, und auf einem ausgeklügelten Parkur werden auf verschiedene Entfernungen und unterschiedlichen Schießstellungen, die jagdlichen Situationen nachgestellt. Eine echte Herausforderung für den Jäger und ein wirklich lehrreiches Erlebnis auch für versierte Long-Range Schützen. Wo findet man sonst schon die Möglichkeit mal auf 1.000 Meter und mehr schiessen?

Die Farm Oase liegt....

am südlichen Ausläufer des Waterberges. Sie werden von unserem Partner am Flughafen in Windhoek abgeholt und zur Farm gefahren. Nach einem Zwischenstopp in Okahandja geht es über Otjiwarongo weiter, zur von dort ca. 80 km entfernten Farm. Ein Teil der Strecke führt über gut befahrbare Schotterstrassen. Da noch eine weitere Farm vor der Jagdfarm unseres Partners liegt können Sie sicher sein, dass Ihr Jagdaufenthalt nicht durch äussere Einflüsse gestört wird. Wer nicht mit dem Wagen fahren möchte kann auch von einer viersitzigen Piper direkt zur Farm geflogen werden. Die Kosten für die Flüge bewegen sich in einem überschaubaren Rahmen und ermöglichen einem Namibia aus der Vogelperspektive zu betrachten.

Auf der Farm angekommen

werden Sie Ihre Zimmer beziehen und abends noch Ihre Waffe oder Bögen zur Kontrolle auf dem Schiessstand probe schießen. Morgens wird meist um ca. 6 Uhr gestartet. Nach einer guten Tasse Kaffe und einem kurzen Snack geht es mit dem Landcruiser auf die Jagd. Es kann sowohl angesessen als auch gepirscht werden. Dies wird je nach Wildart und Bewegung des Wildes in der jeweiligen Jagdzeit entschieden. Die Ansitzmöglichkeiten werden der entsprechenden Jagdart nach, je nachdem ob mit dem Bogen oder dem Gewehr gejagt wird, ausgewählt. Nach der Morgenpirsch gibt es das berühmte reichhaltige Frühstück. Danach können Sei sich entweder etwas ausruhen oder auf der Terrasse Wild beobachten. Strausse, Springböcke und Kudus kommen oft bis ans Farmhaus. Wer möchte kann die Zeit nutzen um eine Runde auf dem Jagd Parkur zu absolvieren oder einfach ein paar Schuss auf der Long Distanz Bahn zu schiessen. Am Nachmittag geht es wieder raus. Da die Nacht früh hereinbricht kommt man normalerweise gegen 17 Uhr wieder rein. Der Farmer ist ein ausgesprochen guter Jagdführer und hat ein untrügliches Gespür für das Wild und das Verhalten zu den den unterschiedlichen Jagdzeiten. Es ist ein herrlicher Anblick wenn eine Herde von 150 Elands durch die Weiten der Landschaft zieht. Auffällig auf dieser Farm ist die Fülle an Niederwild und kleinen Antilopen, wie Steinböckchen und Duckern oder Klippspringern in den roten Waterbergfelsen. Für Flintenschützen bietet sich die Möglichkeit ausgiebig auf Tauben, Frankoline und Flughühner zu waidwerken. Der Morgenflug ist ein unvergessliches Erlebnis. Schrotflinten und Munition kann man sich nach Voranmeldung auf der Farm ausleihen. Wer ohne Waffe reisen möchte kann sich aus dem reichhaltigen Angebot eine Waffe für die Plains Game Jagd aus wählen.

Die Jagd in Namibia mit Büchse oder Bogen

Die Jagdführung erfolgt meist 1:1,  was jedoch gerne auf die Gruppe abgestimmt werden kann. Die Bogenjagd ist da sicher etwas spezieller. Daher haben wir auf der Farm reine Bogenjagdplätze, an denen nicht mit dem Gewehr gejagt werden darf.

Meist wird gepirscht oder auch angesessen. Die Blinds für die Bogenjäger sind teilweise gemauert, was in der namibianischen Hitze sehr angenehm ist. Die Jagdart wird je nach Erfordernis oder Kondition, auf die Bedürfnissen der Jäger abgestimmt werden. Es wird jedoch keinesfalls vom Jagdwagen aus geschossen! Je nach Jahreszeit wird früh morgens und am späten Nachmittag gejagt. Daher haben Sie über die Mittagszeit die Gelegenheit etwas auszuspannen und das erlebte Revue passieren zu lassen. Wenn Wild erlegt worden ist, wird es direkt geborgen und auf der Farm entsprechend versorgt. Alles Wildbret wird verwertet! Ein Teil des Fleisches geht in die Küche, ein anderer Teil wird den auf der Farm lebenden Arbeitern als Rationen zugeteilt. Nichts kommt um, oder wird verschwendet. Die Trophäen werden für Sie vorpräpariert und die Häute gut eingesalzen und getrocknet. Am Ende Ihrer Jagd werden Ihre Trophäen zu einem zuverlässigen Präparator gefahren und dort für den Transport in Ihr Heimatland vorbereitet oder auf Wunsch auch präpariert.

schließen


Verpflegung + Unterkunft

Brailfeisch und frisches Gemüse aus dem Garten

Die Namibianer grillen gerne! Das nennt man dann Braifleisch! Dabei wird meist Wild und Rindfleisch gebraten, welches in einer gemütlichen Runde und stilvollen Atmosphäre am Feuerplatz gegessen wird. Morgens…

Brailfeisch und frisches Gemüse aus dem Garten

Die Namibianer grillen gerne! Das nennt man dann Braifleisch! Dabei wird meist Wild und Rindfleisch gebraten, welches in einer gemütlichen Runde und stilvollen Atmosphäre am Feuerplatz gegessen wird. Morgens wird ein ausgesprochen reichhaltiges Frühstück gereicht. Es gibt Wurst, Käse und verschiedene Marmeladen und zudem hervorragende Spiegel- oder Rühreier mit Speckstreifen. Das Brot wird meist selbst gebacken, ist jedoch mit unserem Graubrot nicht zu vergleichen. Toast kann sich jeder selbst frisch zubereiten. Abends finden sich alle im grossen und sehr gemütlichen Hauptraum ein und werden vorzüglich bekocht. Es gibt Aufläufe, Fleisch in allen Variationen und frisches Gemüse aus dem eigenen Garten der Farm. Aber auch Nudelgerichte oder Risottos mit Gemüse.

Auf der Terrasse den Blick schweifen lassen

Die Farm liegt am Fusse eines Berges, so dass man weit in das Land blicken kann. Schon vom Balkon der gemütlich eingerichteten Zimmer kann man morgens mit dem Fernglas ausspähen was sich an den verschieden Wasserstellen abspielt. Jedes der separaten Zimmer verfügt über ein eigenes Bad mit Dusche. Von den einzelnen Zimmer gelangt man in den schönen gepflegten Innenhof mit einem grossem Pool.

schließen


Gewehr/Optik

Gewehr und Optik – Bögen und Pfeile

Ausreichend sind Kaliber ab .308 Win und darüber. Wer auf Eland gehen möchte sollte jedoch schon etwas höher in die Kaliberkiste greifen. Eine tageslichttaugliche Optik reicht aus. Ideal sind Zielfernrohre die…

Gewehr und Optik – Bögen und Pfeile

Ausreichend sind Kaliber ab .308 Win und darüber. Wer auf Eland gehen möchte sollte jedoch schon etwas höher in die Kaliberkiste greifen. Eine tageslichttaugliche Optik reicht aus. Ideal sind Zielfernrohre die Vergrösserungen zwischen 1,5-10 aufweisen. Also normale Standardausstattung wie jeder sie im Schrank hat.
Die Long Range Schützen rüsten sich gemeinhin etwas anders aus. Hier spielen Zielfernrohre mit Vergrösserungen über 25 bis 42 Fach eine Rolle. Die Kaliber ordnen sich in die 300er und 338 Lapua Mega Gruppe ein. Wer auf Distanzen von bis zu 1.000 m schiessen möchte hat meist selbst geladene Munition und die nötigen ballistischen Tabellen im Gepäck. Der Farmer schiesst selbst Long Distanz und ist ausgesprochen erfahren in dieser Disziplin.
Bogenjäger sind ebensolche Spezialisten oder fahren nach Namibia um dort entsprechende Erfahrungen zu sammeln. Auf der Farm sind unterschiedliche Jagdbögen vorhanden. Normalerweise schiessen Bogenjäger jedoch vorzugsweise mit den eigenen Bögen und bringen auch die entsprechenden Pfeile mit Hightech Spitzen mit. Über Ausrüstungsfragen kann man trefflich philosophieren. Daher geben wir Ihnen gerne in einem ausführlichen Gespräch Tipps, oder vermitteln Sie an unsere Fachleute weiter. 


Kleidung/Equipment

Reissfest und atmungsaktiv

Die Kleidung ist ein wichtiger Bestandteil der Jagd. Für Afrika haben sich feste Stoffe wie das G 1000 von Fjällraven bewährt. Atmungsaktiv und reissfest sollte Ihre Kleidung sein. Bei der Wahl des Schuhwerks…

Reissfest und atmungsaktiv

Die Kleidung ist ein wichtiger Bestandteil der Jagd. Für Afrika haben sich feste Stoffe wie das G 1000 von Fjällraven bewährt. Atmungsaktiv und reissfest sollte Ihre Kleidung sein. Bei der Wahl des Schuhwerks sollten Sie sich feste Wanderstiefel einpacken. Es ist ein besseres Gefühl wenn man mit festen Schuhen durch den Busch geht. Die Dornen sind lang und erstaunlich fest. Wichtig ist ein guter Hut gegen die Sonne. Durch die trockne Luft hat man ein anderes Wärmeempfinden und riskiert leicht einen Sonnenstich, wenn man ohne Kopfbedeckung im Busch rumläuft.

Für die Bogenjagd muss man da schon tiefer in die Bekleidungskiste greifen. Tarnkleidung mit aufgenähten Fetzen in den für das Land typischen Farben sind angebracht. Der Umriss des Jägers wird durch diese Spezialbekeidung ausreichend verwischt. Wer mit dem Bogen jagd kennt die Anforderungen und Tricks. Eine eingehende Beratung erhalten Sie gerne von uns oder unseren Bogenjagdspezialisten.

Gesundheits Tips

Namibia ist ein Reiseland in dem Sie keine außergewöhnlichen gesundheitlichen Risiken erwarten müssen. Der Waterberg liegt auf über 1.500 m über dem Meeresspiegel. In dieser Höhe benötigen Sie keine Malaria Prophylaxe. Sie sollten selbstverständlich eine Tetanusimpfung haben und können zudem eine Typhus Impfung vornehmen. Beide Impfungen erhalten Sie unproblematisch bei Ihrem Hausarzt. Die aktuellen Gesundheitsempfehlungen erhalten Sie von uns vor Ihrem Reiseantritt.
In die Reiseapotheke gehören zudem ein gutes Desinfektionsmittel (Betaisodona als Creme) Sonnenschutzmittel, Pflaster und eine Pinzette. Zudem empfehlen wir ein Breitband Antibiotikum mitzunehmen und Mittel gegen Durchfall und Verstopfung. Es kann vorkommen, dass sich der Körper auf die veränderten klimatischen Bedingungen anpassen muss. Ansonsten werden Sie sich durch die sehr saubere und trockene Luft sehr wohl fühlen und können Ihren Jagdaufenthalt aus vollen Zügen geniessen.

Weiter Ausrüstungstips werden wir Ihnen gerne zusenden, wenn es so weit ist.

schließen


Beispiel Angebot für eine Jagd auf der Farm "OASE" am Waterberg

7 Aufenthaltstage- 5 Jagdtage mit Jagdführung 1:1,
pro Jäger 6 x € 240,00 inkl. nam. MwSt.           ab          € 1.440,00



Inklusivleistungen

  • An- und Abreisetag
  • inkl. Aufenthalt mit Vollpension
  • täglicher Wäschedienst
  • Transporte während der Jagd
  • Bergen versorgen des Wildes
  • Jagderlaubnisschein
  • Jagdwagen
  • Jagdhelfer

Nicht im Preis enthalten

  • Erlegtes Wild nach untenstehender Preisliste
  • Jagdgenehmigung & Versicherung € 60,00
  • Bearbeitungsspesen € 150,00
  • Jagdparkurs schiessen
  • Bogenkurse
  • Trinkgelder und sonstige Ausgaben
  • eventuelle Flüge vom Flughafen zur Farm und zurück
  • Abholung am Flughafen hin und zurück

Trophäen-Gebühren

Wildarten

  Trophäengebühren:
Kudu 1.400,00
Eland 1.500,00
Weißschwanz Gnu 800,00
Warzenschwein Keiler 450,00
Springbock 500,00
Kronen Ducker 400,00
Blessbock 600,00
Hartebeest 600,00
Hartmann Zebra 900,00
Wasserbock 1.800,00
Karakal 1.000,00
Schakal 50,00
Steinböckchen 350,00
Pavian 100,00
Eland weiblich Auf Anfrage
Giraffe 1.500,00
Leopard Auf Anfrage
Gepard Auf Anfrage
Flugwild und Niederwild Im Mai-Juni

Weitere Wildarten können auf der Nachbarfarm die ebenfalls im Inneren keine Zäune aufweist bejagt werden.


Jagdzeiten und Reiseablauf

Jagdzeiten in Namibia: von März-November

Die Monate Mai, Juni und Juli sind angenehm kühl. Nachts kann es auch mal recht kalt werden. Es ist jedoch angenehm zu jagen, wenn es nicht so warm ist.

Leopard: Mai-September

 

Beispiel Reiseablauf:

1. Tag: Abflug z.B. von Frankfurt um 21:00 Uhr
2. Tag: Ankunft am Flughafen Windhoek um 6:00 Uhr
  • Abholung durch den Veranstalter und Fahrt zur Jagdfarm
  • Einschiessen der Waffen oder Leihwaffen
2.-6. Tag: Jagd auf die gewünschten Wildarten
7. Tag Fahrt zum Flughafen in Windhoek und Rückflug in das Heimatland
8. Tag: Ankunft am Heimatflughafen
 

Benötigte Dokumente

  • gültiger Reisepass
  • WBK oder/und Europäischer Feuerwaffenpass, (Jagdschein)

Leihwaffen können auf der Farm ausgeliehen werden.

Schreiben Sie uns.



loading
Gesendet.

Individuelle Reise-Anfrage.



loading
Gesendet.