Zurück Zurück Vor Vor Weiter

Ein Rausch aus Landschaft und Abenteuer!

Erlebte Jagd

Schwarzbär Jagd in der kanadischen Wildnis

Ich bin in Kanada! Endlich hat sich mein Traum erfüllt. Eine Jagd auf Schwarzbär im Frühjahr.
Gestern hatten wir die Waffen eingeschossen und schon mal eine Runde durch die Reviere gedreht. Sensationelle…

Schwarzbär Jagd in der kanadischen Wildnis

Ich bin in Kanada! Endlich hat sich mein Traum erfüllt. Eine Jagd auf Schwarzbär im Frühjahr.
Gestern hatten wir die Waffen eingeschossen und schon mal eine Runde durch die Reviere gedreht. Sensationelle Landschaft und urige Natur! Am gestrigen Abend konnten wir auch ein paar Schwarzbären beobachten, die aber entweder zu weit weg, weiblich oder nicht alt genug waren. Es war jedoch ein unglaubliches Erlebnis und mein Jagdfieber war gewaltig gestiegen.

Unverhofft kommt oft

Nun sitzen wir in einem Pickup der sich Höhenmeter um Höhenmeter die kurvigen Waldstrassen empor windet. Frische Bärenlosung findet sich immer wieder auf dem Weg. Ein gutes Zeichen!
Nachdem wir einige Hänge vergebens abgeglast haben schwindet mir die Zuversicht ein wenig. Aber unverhofft kommt oft.
Auf einem Kahlschlag am Gegenhang bewegt sich etwas. Ein grosser und offensichtlich reifer Schwarzbär tingelt ruhig durch die niedrige Vegetation und verhofft regelmässig zum äsen des jungen zarten Grüns.

Zu hoher Puls

Mein Jagdführer bleibt ganz ruhig und spricht den Bären in aller Seelenruhe an. In mir ist es nicht so ruhig. Mein Puls geht rasend!
Durch die Ruhe, die mein Guide ausstrahlt, komme ich jedoch nach einiger Zeit wieder in den normalen Pulsbereich.

Erst planen dann pirschen!

Kurz besprechen wir uns, um zu planen wir nun an den Bären herankommen könnten.
Es wäre nicht gut nun den Pickup zu starten und den Waldweg zu suchen, der durch den Gegenhang verläuft, um uns näher an den Bären heran zu bringen. Also bleibt uns nichts anderes übrig, als den Petz von unserem Standplatz aus anzupirschen. Dies bedeutet jedoch den ganzen steilen Hang raufzulaufen und auf dem Hangweg anzukommen, bevor der Bär diesen erreicht.

Vom Jagdfieber getragen.

Also los! Immer wieder die natürliche Deckung annehmend steige ich flott, vom Jagdfieber getragen, den langen Hang hinauf. Dadurch ist es mir jedoch nicht möglich den Bären immer im Auge zu behalten. Endlich, komme ich durchgeschwitzt auf dem Hangweg an und gehe erst mal ins „Down“, um meinen Atem wieder in den Griff zu bekommen. Drei Biegungen weiter ist der Bär ebenfalls auf dem Weg angekommen. Da der Weg sich am Hang entlangschlängelt, kann ich in guter Deckung schneller laufen und komme immer weiter an den Bären heran. Endlich sehe ich den Bären eine Wegkehre weiter, ruhig äsen. In tiefster Gangart bringe ich mich in eine gute Schussposition und gehe in Liegendanschlag.
Mein Glas ist plötzlich beschlagen und mein Atem geht heftig. Das Absehen bewegt sich wie auf einer Achterbahn hoch und runter. Ich zwinge mich dazu meinen Atem zu kontrollieren. -Ruhig werden!

Donnernd rollt der Schussknall durch die Berge

Nun steht der Bär auch noch ungünstig. Wieder warten und beruhigen.
Und schon ist der Bär hinter der nächsten Kehre verschwunden. Also auf und eine Kurve weiter sprinten. Das gleiche Bild und meine Atmung ist wieder unruhig. Also wieder runter und auf einem dicken Stein angelegt. Da stellt sich der Bär breit und das Absehen steht ruhig auf dem Blatt. Jetzt gilt es! Der Schuss aus der 9,3x62 bricht und das Echo rollt unglaublich lange durch die Bergwelt. Der Bär zeichnet deutlich und bricht los. Durch die Hangkante kann ich jedoch nicht beobachten was weiter geschieht. Ich springe auf und laufe ein Stück. Nun sehe ich den grossen Schwarzbären nur etwa 50 Meter vom Anschuss entfernt an einem abgestorbenen Baum liegen. Mein erster Bär und was für einer!

Spannend, anstrengend und wohlverdient!

Der Berufsjäger rückt mit dem Pickup nach und wir gehen gemeinsam zum Bären. Eine spannende und spektakuläre Pirsch. Anstrengend, aber so sollte es auch sein. Ich wollte mir meinen Schwarzbären schliesslich verdienen. Überglücklich über den Jagderfolg und das gemeinsame Erlebnis fallen wir uns in die Arme und verweilen lange am Bär. Am Abend wird es sicherlich was zu erzählen geben. Eine herrliche Jagd! Morgen werden wir weiter in der imposanten Berglandschaft auf einen zweiten Bären jagen. Ich freue mich schon unbändig darauf!

schließen


Reisebeschreibung

Unendliche Weiten....

die schiere Größe des Landes und die ursprüngliche Gewalt der Natur begeistern und erschlagen einen oftmals. Stundenlang könnte man die Kulisse auf sich wirken lassen. Und immer wieder kommt Wild in Anblick.

Unendliche Weiten....

die schiere Größe des Landes und die ursprüngliche Gewalt der Natur begeistern und erschlagen einen oftmals. Stundenlang könnte man die Kulisse auf sich wirken lassen. Und immer wieder kommt Wild in Anblick.

Was Sie erwartet......

unser Veranstalter besitzt eine der urigsten und schönsten Jagdlodges in British Columbia. Er ist schon seit Jahrzehnten im Jagdgeschäft tätig und bildet zudem Ranger aus. Mitten in den Bergen gelegen erwartet Sie ein rustikales Jagdhaus mit einfach aber zweckmässig eingerichteten Zimmern. Zudem gibt es einen urgemütlichen Aufenthaltsraum in dem man Abends seine Jagdgeschichten mit den anderen Jägern austauschen kann. Meist ist die Truppe bunt gewürfelt. Amerikaner, Kanadier und auch Dänen trafen wir an. Da man jedoch meist ausgesprochen müde von den Jagden ist und früh wieder raus muss geht man zeitig zu Bett.

Wer möchte kann jederzeit zum Kühlschrank gehen und sich nach belieben für die Frühpirsch eindecken. Um 10 Uhr gibt es einen ausgiebigen Brunsch mit allem was das Jägerherz begehrt. Gegessen wird gemeinschaftlich im Aufenthaltsraum. Morgens geben sich die Maultierhirsche auf dem Rasen ein Stelldichein und Schwarzbären oder ihre zimtfarbenen Ausgaben queren in alle Seelenruhe das weitläufige Grundstück.

Herrlich jagdlich und urgemütlich!

 

 

Die Jagd auf Schwarzbär im Frühjahr ist ein intensives Erlebnis.

Gejagt wird in den frühen Morgenstunden bis ca. 10 Uhr. Dann erhalten die Jäger eine ausgesprochen üppiges Frühstück mit allem drum und dran. Nach einer Mittagsruhe geht es um ca. 13 Uhr wieder los. Da die Anfahrten in den weiten Gebieten oftmals sehr lang sind und die Pirschen Zeit in Anspruch nehmen kommt man im Schnitt auf 10-15 Stunden Jagdzeit am Tag. Dies hängt verständlicherweise vom Erfolg und der Kondition und dem Einsatzwillen des Jägers ab. Sie werden mit Allradfahrzeugen in die Täler und Berge gefahren. Da sich die Bären meist an den Waldwegrändern aufhalten kann es jederzeit zu Begegnungen mit Schwarzbären aber auch Grizzlybären kommen. Gegen Abend kommen die Jäger zurück und können sich nach einem gehaltvollen Mahl erst mal von der Jagd ausruhen und mit den anderen Jägern austauschen. Sie werden zudem Maultierhirsche, Waldhühner, Elche, Schneeziegen und auch Wölfe beobachten können. Diese Wildarten sind im Frühjahr nicht zusätzlich bejagbar. Erst bei den Herbstjagen die meist in einer Kombination aus Schwarzbärjagd und Elchjagd bestehen können auch Wölfe mit bejagt werden.

Wann und Wie....

Die Anreise kann von zahlreichen Flughäfen in Europa erfolgen. Es gibt Direktflüge nach Vancouver. Dort angekommen muss man in einem Hotel übernachten, welches separat bezahlt werden muss. Alle Reservierungen und die Flüge können wir Ihnen gerne veranlassen. Am darauffolgenden Tag werden Sie von einem Fahrzeug abgeholt und zur Jagdlodge gefahren. Die Fahrt durch die grandiosen Landschaften ist schon ein Erlebnis an sich. Sie fahren entlang des mächtigen Fraser Rivers in dem gigantische Störe flussaufwärts ziehen. Insgesamt dauert die Fahrt ca.4-5 Stunden.

Die Jagd auf Frühjahrsbären startet Ende April mit dem Umstand, dass in den höheren Lagen noch Schnee liegen kann und endete Anfang Juni. Ab Mitte Juni kann man die Schwarzbärenjagd jedoch auch vom Pferderücken aus angehen. Dies ist eine abenteuerliche Variante mit Übernachtungen in Camps und auch Zelten.

Die Herbstjagen starten Anfang September bis Anfang Oktober und können mit weiteren Wildarten wie Elch, Maultierhirsch und Wolf kombiniert werden. Wir erhalten von unserem Veranstalter frühzeitig die offenen Zeitfenster für die Jagden und werden einen optimalen Termin für Sie abstimmen.

 

Relikte aus der Goldgräberzeit....

finden sich in den Wäldern immer wieder. Das alte Bordell hat jedoch mittlerweile ausgedient. Diese Etablissements wurden weit weg von den Goldabbaugebieten errichtet, um zu erreichen, dass die Arbeiter nicht den ganzen Lohn dort gleich wieder ausgeben. Es ist jedoch ein herrlicher Exkurs in die alte Zeit mit Gänsehautschauer-Garantie. Der Wagen ist nicht unser Jagdfahrzeug, sondern scheinbar eine beliebtes Ziel für Schiessübungen der unterschiedlichsten Kaliber.

Forellen, Lachse und Saiblinge

Wenn man schon mal da ist sollte man die Zeit nutzen und einen Angeltrip unternehmen. In den nahen Stauseen tummeln sich zahlreiche Salmoniden. Die kampfstarken Forellen und schmackhaften Saiblinge liefern einen guten Drill und die nötigen Proteine für die Jagd.

schließen


Verpflegung + Unterkunft

Schwarzbär- oder Rindergulasch?

Das ist Geschmackssache. Die Verpflegung ist ausgesprochen gut und reichhaltig. Das üppige Frühstück legendär und eine Highlight, wenn man hungrig von der Morgenpirsch kommt. Es gibt Fleisch in allen Variationen…

Schwarzbär- oder Rindergulasch?

Das ist Geschmackssache. Die Verpflegung ist ausgesprochen gut und reichhaltig. Das üppige Frühstück legendär und eine Highlight, wenn man hungrig von der Morgenpirsch kommt. Es gibt Fleisch in allen Variationen aber auch frisches Gemüse Kartoffeln oder Nudeln. Gekocht wird von den Volontären, die auf der Lodge verschiedenste Aufgaben erfüllen. Da das Fleisch der Bären vollständig verwertet wird kann man auch mal Schwarzbär und im Winter sogar Puma probieren. Gut durch gegart eine Spezialität und angeblich sehr schmackhaft. Dies ist in Kanada ganz normal. Andere Länder, andere Sitten. Aber dafür sind wir ja unterwegs, um Abenteuer zu erleben und neue Erfahrungen zu machen. Aber keine Angst für jeden ist was passendes dabei.

Die Unterkunft ist gemütlich und zweckmässig.

Es würde einen ja auch befremden, wenn man in der kanadischen Wildnis auf ein 4 Sternehotel stossen würde. Genauso stellt man sich eine Jagdlodge vor. Die Zimmer sind mit Bad und Duschen ausgestattet. Die Betten gut und bequem. Der Aufenthaltsraum ist sehr gemütlich und abends prasselt ein Feuer im Kamin. Genau das richtige Ambiente wenn man sich Jagdgeschichten zu erzählen hat. Für Bier und sonstige alkoholische Getränke sollte man im Vorfeld sorgen, da der nächste Laden ca. 50 km weit weg ist. 

 

schließen


Gewehr/Optik

Bärensache.....

Gründsätzlich benötigen Sie eine Waffe mit bärentauglichem Kaliber. Zu empfehlen sind Kaliber ab 30-06. Bären sollen nicht so schusshart sein, das kann ich bestätigen. Da die Bären jedoch recht massiv sind sollte…

Bärensache.....

Gründsätzlich benötigen Sie eine Waffe mit bärentauglichem Kaliber. Zu empfehlen sind Kaliber ab 30-06. Bären sollen nicht so schusshart sein, das kann ich bestätigen. Da die Bären jedoch recht massiv sind sollte es ruhig etwas stärkeres sein! Wir empfehen eine 9,3x62 oder Kaliber der 300. Gruppe. Die Geschosse sollten nicht zu weich oder zu hart sein. Die Evolution von RWS, gute Teilmantelgeschosse oder eine Doppelkern haben sich sehr gut bewährt. Ihre Waffe sollte über ein variables Zielfernrohr verfügen, welches Sie auch im heimischen Revier führen. Ein leichtes Pirschglas sollten Sie auf alle Fälle dabeihaben. Alle Gläser zwischen 7 x 42 und 10 x 42 sind bestens geeignet. Wer mit der eigenen Waffe anreist muss im Vorfeld alle nötigen Angaben in eine Waffeneinfuhr-Dokumtente eintragen. Die Beantragung der Waffen-Einfuhrgenehmigung übernehmen wir für Sie!

Die Waffeneinfuhr am Flughafen gestaltet sich unkompliziert und ist meist schnell erledigt. Natürlich sollten Sie den "Europäischen Feuerwaffen Pass" Ihre WBK und auch den Jagdschein mitführen, da diese Dokumente bei der An- und Rückreise nach Europa auf den Flughäfen benötigt werden. Die Regeln in Kanada sind recht streng, aber wenn alles im Vorfeld ordnungsgemäss angemeldet wurde, ist dies kein Problem.

Es gibt die Trophäengebühren, dazu die Jagdlizenz und die "Tags" für die geplanten Wildarten. Diese "Tags" werden sofort entwertet, wenn das Wild gefallen ist. Bei Erlegung fällt zudem noch eine geringe Gebühr pro erlegtem Stück Wild an. Aus diesen Gebühren werde verschiedene Organisationen und Leistungen die Jagd betreffend bezahlt. Darunter Naturschutzabgaben, Wildhüter usw..

Wir beantragen die nötigen Jagdlizenzen und lösen die "Tags" für die von Ihnen gewählte Wildart für Sie. Fragen Sie uns, wenn Ihnen etwas unklar ist.

 


Kleidung/Equipment

Was bisher gut war, bleibt es auch....

Spezielle Ausrüstung brauchen Sie nicht!  Einfach ausgedrückt, sollten Sie die Ausrüstung verwenden, die Sie auch bei der Jagd im heimischen Revier auf Sauen verwenden. Geräuschlose und atmungsaktive Oberbekleidung…

Was bisher gut war, bleibt es auch....

Spezielle Ausrüstung brauchen Sie nicht!  Einfach ausgedrückt, sollten Sie die Ausrüstung verwenden, die Sie auch bei der Jagd im heimischen Revier auf Sauen verwenden. Geräuschlose und atmungsaktive Oberbekleidung und festes Schuhwerk hat jeder in seinem Besitz. Machen Sie keine Tests mit neu erworbener Bekleidung oder Schuhwerk, sondern greifen auf das Bewährte und Vorhandene zurück. Passen sie Ihre Ausrüstung der Reisezeit an. Im Mai kann es mitunter noch Nachtfrost geben und die Morgen sind frisch, weshalb sich hier sicherlich eher ein warme Jacke empfiehlt. Auch kann es im Mai noch teilweise ergiebig regnen oder gar schneien, weshalb wetterfestes Schuhwerk eine größere Rolle spielt. Tagsüber ist es jedoch schon recht warm. Zwar setzen sich auch immer mehr Tarnmusterkleidungen durch, doch müssen Sie nicht extra für Ihre Jagd Tarnkleidung erwerben. Sicherlich macht diese Art von Kleidung vieles einfacher, doch haben vorher auch schon Generationen von Jägern ohne Sie gejagt.

 

Hier ein kleine Auflistung zu empfehlender Ausrüstung:

Schwarzbär:

  • festes Schuhwerk
  • Atmungsaktive, wasserabweisende Oberbekleidung ( falls vorhanden mit Tarnmuster)
  • Regenjacke für den Rucksack
  • Hut mit Krempe oder Schirmmütze
  • leichtes Pirschglas 8 - oder 10 fache Vergrößerung
  • Rucksack
     

Weiter ausführliche Ausrüstungstipps erhalten Sie gerne persönlich von uns.


Frühjahrsjagd auf Schwarzbär

Beispiel Angebot Schwarzbärjagd in Kanada:

7 volle Jagdtage - inklusive eines Schwarzbären ab     US$ 5.500,00


Inklusivleistungen

  • Jagdführung 2:1
  • Jagdwagen
  • alle Fahrten in den Revieren
  • Unterkunft und Vollverpflegung im Doppelzimmer

Nicht im Preis enthalten

Zusätzlich anfallende Jagd-und Lizenzkosten:

  • Jagdlizenz für nicht Kanadier US$ 180,00
  • Naturschutz und Wildschutzabgabe US$ 400,00
  • Schwarzbär und Wolfsjagdlizenz US$ 410,00
  • Staatliche Steuern ca. US$ 320,00
  • Vorpräparation/Feldpräparation pro Trophäe US$ 150,00
  • Transfers Flughafen Vancouver und zurück US$ 350,00
  • Bearbeitungsspesen pro Jäger Euro 150,00

Sonstige Kosten:

  • Führung 1:1 Aufschlag US$ 1.000,00
  • Transport und Verpacken der Trophäe in Kanada
  • Trophäentransport und Einfuhr in das Heimatland
  • Präparationskosten im Heimatland oder in Kanada
  • CITES (falls erforderlich)
  • Hotelübernachtungen und Verpflegung ausserhalb des Arrangements
  • Flüge, Versicherungen und persönliche Ausgaben
  • Leihwaffen und Munition
  • Trinkgelder (ca. US$ 500,00)
  • Nicht jagende Begleitperson US$ 2.180,00

Trophäen-Gebühren

  • 2. Schwarzbär Erlegungsgebühr US$ 1.000,00
  • 2. Schwarzbär-Lizenz (Tag) US$ 180,00
  • Gebühren bei Erlegung eines Schwarzbären (Royalties) pro Schwarzbär US$ 75,00
  • Gebühren bei Erlegung eines Wolfes (Royalties) pro Wolf US$ 50,00


Jagdzeiten und Reiseablauf

Frühjahrsjagd auf Schwarzbär: Ende April - Ende Juni

Herbstjagd: ab Anfang September - Ende Oktober

Die Jagden werden mit dem Jagdwagen oder auf Wunsch zu bestimmten Terminen auch mit Pferden durchgeführt.

Im Herbst sind auch Kombinationen mit Elch und weiteren Wildarten möglich.

Reiseablauf:

Von jedem größeren Flughafen in Europa ist der Zielflughafen Vancouver gut zu erreichen. Die Flugdauer beträgt ca. 9 Stunden Je nach Ankunftszeit muss bei der An- und Abreise eine Nacht in Vancouver verbracht werden. Vancouver ist eine der am schönsten gelegenen Städte der Welt. Man spürt das unwiderstehliche Flair das diese Stadt ausstrahlt. Sea World und viele Attraktionen sind es wert besucht zu werden. Wenn die Passstrasse im Frühjahr schon frei ist dauert die Fahrt ca. 3 Stunden. Jedoch wird Ihnen diese Tour sicherlich nicht eintönig, denn die Fahrt durch die Bergwelt Kanadas ist spektakulär.

Gejagt wird ab den frühen Morgenstunden bis zur Mittagszeit. Am Nachmittag geht es dann noch mal raus. Die Jagd dauert so lange bis ein Schwarzbär erlegt werden konnte. Es ist gut sich eine zweite Lizenz zu lösen, um die Jagdzeit voll ausnutzen zu können. Wenn man schon mal da ist sollte man die Chance für einen weiteren Schwarzbär oder die Farbvariante Zimtbär auf alle Fälle nutzen.


Benötigte Dokumente

  • gültiger Reisepass
  • WBK und "Europäischer Feuerwaffenpass", Jagdschein

Schreiben Sie uns.


loading
Gesendet.

Individuelle Reise-Anfrage.


loading
Gesendet.