HIRSCHRUF & WAIDMANNSHEIL MIT KEUCHHUSTEN

Manchmal schlägt die Passion in einem so richtig zu ...

Und so war auch einer unserer Kunden nicht davon abzubringen, trotz eines Infektes mit Keuchhusten, eingefangen durch seine kindergartenpflichtigen Kleinkinder, zur Hirschbrunft nach Ungarn zu reisen.

Er wollte auf der Pirsch seinen Lebenshirsch dort erlegen, doch schon bei Ankunft im dortigen Revier verschlechterte sich sein Gesundheitszustand. Der erste Jagdtag verlief ergebnislos, da die Einschränkungen und seine gebeutelte Kondition nicht viel zuließen! Nach Hause wollte er auch nicht wieder und so wurde schließlich mit uns und dem Veranstalter ein Ansitz an aussichtsreicher Stelle geplant!

Abends begleiteten wir nun Kunde und Berufsjäger auf den Ansitz. Nach einigen Minuten begannen im näheren Umfeld mindesten 3 Hirsche zu melden! Noch ehe der Berufsjäger den Hirschruf auspacken konnte, folgte auf das Röhren des Hirsches eine tiefe Hustenattacke unseres Kunden. Unmittelbar darauf meldete einer Hirsche. Und so ging es weiter, auf jedes Melden des Hirsches folgte eine unfreiwillige Hustenattacke, die den Hirsch jedoch immer näherzustehen ließ. Gut konnten wir beobachten wie dieser mit seinem Brunftrudel durch den Bestand auf uns zu zog. Nach etwa 20 Minuten endete dieses unwirkliche akustische Schauspiel, als der Hirsch die Freifläche betrat. Mit sauberer Kugel sackte er an Ort und Stelle zusammen! Der Lebenshirsch war es nicht, dafür aber sicherlich ein Lebens- Hirscherlebnis! Waidmannsheil!

Hirschjagd kann eben auch anders sein. Wer braucht schon Lockinstrumente wenn man husten kann?

Schreiben Sie uns.


loading
Gesendet.

Individuelle Reise-Anfrage.


loading
Gesendet.